Cookies

Cookie-Nutzung

Rührei in der Mikrowelle zubereiten – so geht’s

Der Klassiker, um Rührei zuzubereiten, ist natürlich die Pfanne. Schneller und aufgrund des fehlenden Fettes auch kalorienarmer geht es mit dem Rührei aus der Mikrowelle. Zugegebenermaßen ist dieses nicht jedermanns Geschmack, bietet aber eine durchaus praktikable Alternative. Ein weiterer Vorteil: Das Putzen von Herd und Geschirr bleibt anschließend aus.
Besonderheiten
  • fettfrei und kalorienarm
  • weniger schmutziges Geschirr
  • fluffig und locker
  • in wenigen Minuten fertig
  • wenn’s schnell gehen muss
Das Wichtigste zusammengefasst
  • Durch die Zubereitung in einer Schüssel oder Tasse brauchst du kein Fett. Dadurch ist die Zubereitung in der Mikrowelle besonders kalorienarm.
  • Nach dem Quirlen brauchst das Rührei nur wenige Minuten, bis es fertig ist. Zudem spart diese Methode Zeit, weil du anschließend weniger Geschirr abspülen und auch keinen Herd putzen musst.
  • Das Ei geht in der Mikrowelle auf und wird dadurch besonders fluffig und locker.

Rührei

Wie schmeckt das Rührei aus der Mikrowelle?

Liest man sich Erfahrungsberichte durch, ist das Rührei aus der Mikrowelle nicht jedermanns Geschmack. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn zum einen fehlt es am Fett. Dieses ist zweifelsohne ein markanter Geschmacksträger beim Rührei aus der Pfanne.

Daneben entfällt in der Mikrowelle das klassische Schieben des Rühreis, sodass sich eine etwas andere Konsistenz ergibt. Diese ist dafür besonders locker und fluffig.

Wer sich auf das Rührei aus der Mikrowelle einlässt und den Geschmack mag, hat in jedem Fall eine fettarme und dadurch kalorienreduzierte Variante, die zudem in sehr kurzer Zeit zubereitet ist.

Rezept für das Rührei in der Mikrowelle

Die Menge des Rühreis hängt natürlich von der Anzahl der Personen ab. Auch kannst du die Zutaten nach Belieben variieren und so in wenigen Minuten raffinierte Kreationen zubereiten.

  • 4 Eier
  • 8 EL Milch
  • Salz/Pfeffer
  • Paprikapulver
  • Etwas Schnittlauch oder Petersilie

Du verquirlst alle Zutaten in einer Schüssel. Noch einfacher geht das Verrühren, wenn du die Eier in ein Marmeladenglas mit Deckel gibst und dieses kräftig schüttelst.

Nach Belieben kannst du hier auch kleine Paprika-Stücke, Garnelen oder Schinkenwürfel hinzugeben. Auch Lauchzwiebeln oder Tomaten sorgen für gute Geschmacksnoten im Rührei. Weitere schmackhafte Zutaten sind z. B. auch

  • Lachs
  • Gemüsewürfel
  • Hackfleisch
  • Pfifferlinge
  • Käse
  • Früchte wie Bananen oder Heidelbeeren
  • Nüsse, Datteln oder Rosinen

Anschließend verteile die Masse auf gebutterte hohe Tassen, Schüsseln oder mikrowellengeeignete Gläser und gib sie für ca. 2-3 Minuten bei 600 Watt in die Mikrowelle. Rühre die Masse nach jeweils 30 Sekunden kurz um, damit das Ei von allen Seiten gleichmäßig gart.

Rührei ohne Milch zubereiten

Bei der Zubereitung von Rührei kannst du auf die Milch verzichten. Diese ist nicht zwingend erforderlich, damit das Rührei gelingt. Schlage die Eimasse einfach besonders gut auf, dann wird auch das Rührei später extrem fluffig und locker werden. Auch ein Schuss Mineralwasser trägt zu einer lockeren Konsistenz bei.

Umgekehrt kannst du die Milch sogar noch geschmacksintensiver gestalten und dem Rührei eine besonders cremige Note verleihen, indem du Sahne anstelle der Milch verwendest.

Tupper oder Tasse – Gefäße für das Rührei in der Mikrowelle

Für die Zubereitung von Rührei in der Mikrowelle gibt es spezielle Gefäße wie z. B. von Tupper. Im Prinzip eignet sich jedoch jede Tasse oder auch eine mikrowellengeeignete Schüssel. Im Optimalfall hat diese einen Deckel mit Lüftungsschlitzen. Ist das jedoch nicht der Fall, reicht es auch aus, das Rührei mit einem Tuch abzudecken.

Da das Rührei in der Mikrowelle zunächst stark aufgeht (nach dem Ende des Garens aber auch wieder zusammenfällt), achte darauf, dass die Schüssel oder Tasse ausreichend Volumen mitbringt, damit die Masse nicht direkt überläuft.

Kann man Rührei in der Mikrowelle aufwärmen?

Das Aufwärmen von Ei ist grundsätzlich riskant. Wie auch bei eiweißreichem Fleisch wie z. B. Geflügel verändern sich die Proteinstrukturen des Eis. Der Magen kann die Proteine so nicht mehr so gut aufspalten, was bei der Verdauung zu Magenproblemen führen kann.

Daneben vermehren sich im Ei auch Salmonellen besonders zahlreich, sodass es sich empfiehlt, Rührei möglichst frisch zuzubereiten. Lediglich hart gekochte, unbeschädigte Eier überstehen auch einige Wochen der Lagerung unbeschadet.

Ist das Aufwärmen doch einmal notwendig, sollte die Temperatur stets mindestens 70 Grad betragen, um Keime wirkungsvoll abzutöten. Hier bietet sich der Kochtopf eher als die Mikrowelle an, da die Lebensmittel nur dort ausreichend lange bei hohen Temperaturen erhitzt werden.

Alternativen zum Rührei in der Mikrowelle

Hast du keine Mikrowelle zu Hause, gibt es gleich mehrere Methoden, um Rührei zuzubereiten:

  • in der Pfanne
  • im Backofen (ideal für größere Mengen)
  • im Thermomix

Weiterführendes

Frag Mutti hat die Antwort darauf, wie dir Rührei, Spiegelei und Eierstich in der Mikrowelle gelingen:

Für Omelette in der Mikrowelle gibt es sogar ein spezielles Gefäß von Tupper:

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben