Cookies

Cookie-Nutzung

Reis in der Mikrowelle – so gelingt es!

Auf der ganzen Welt liebt man duftigen Reis – als Beilage zu Fleisch und Gemüse, als Grundlage für Sushi oder auch pur. Denn Reis ist fettarm und dabei reich an komplexen Kohlenhydraten. Deswegen hält er lange satt, ohne ein Völlegefühl zu verursachen. Darüber, wie man Reis am besten zubereitet, gibt es viele Theorien. In Asien sind spezielle Reiskocher besonders beliebt. Es gibt sie als elektrische Variante oder als praktischen Topf mit Deckel für die Mikrowelle. Wie du damit einfach und schnell Reis garen kannst, erklären wir dir in diesem Artikel. Du erfährst, wie viel Wasser du bei welcher Sorte Reis nehmen musst, wie du den Reis optimal vorbereitest und wie du deine Mikrowelle einstellen solltest.
Besonderheiten
  • Kein Überkochen
  • Kein Anbrennen
  • Schonende Garung
  • Fertig in wenigen Minuten
  • Töpfe sind spülmaschinengeeignet
Das Wichtigste zusammengefasst
  • Reis in der Mikrowelle zu garen, ist ein schonendes und dabei schnelles Verfahren. Du füllst Wasser in das spezielle Behältnis, fügst den Reis hinzu – und den Rest erledigt die Mikrowelle für dich.
  • Ein geschlossenes Zirkulationssystem für den Wasserdampf sorgt dafür, dass der Reis weder anbrennen noch überkochen kann. Er bleibt immer schön feucht und duftend.
  • Das Geschirr für die Mikrowelle ist meist sehr günstig (um die zehn Euro). Du kannst darin viele Sorten Reis garen, zum Beispiel Jasmin oder Basmati Reis. Ungeeignet sind sie für Milchreis oder Risotto, da hier stetiges Rühren erforderlich ist.

Reis kochen in der Mikrowelle: Schritt für Schritt

Reis in der Mikrowelle zu kochen, ist sogar noch einfacher als im Kochtopf auf dem Herd. Mit unserer Schritt für Schritt Anleitung weißt du ganz genau, was du dabei beachten solltest.

Schritt 1: Den Reis abmessen und waschen

Das Verhältnis von Reis und Wasser ist das Wichtigste, was es bei der Zubereitung zu beachten gibt. Also musst du zuerst genau wissen, wie viel Reis du garen möchtest. Nebenbei umgehst du dabei das bekannte Problem, aus Versehen viel zu viel kochen. Für eine Portion rechnet man etwa 50 Gramm Reis, das entspricht ungefähr einer Viertel Tasse. Wiege den Reis ab oder nutze die Faustformel mit den Tassen, wenn du keine Waage zur Hand hast.

Das Waschen überspringt in Asien niemand, in Europa weiß allerdings fast niemand, dass man Reis vor dem Kochen unbedingt waschen sollte. Und zwar nicht, um Dreck abzuspülen. Stattdessen entfernst du auf diese Weise einen Teil der Stärke. Dadurch bleibt der Reis nach dem Garen locker und duftig. Ungewaschener Reis dagegen bleibt pappig – das möchte man nur bei Sushireis erreichen.

Zum Waschen gibst du den Reis in den Behälter deines Reiskochers (oder eine einfache Schüssel) und wäscht ihn mit kaltem Wasser kräftig durch. Dafür füllst du das Behältnis mit Wasser und rührst mit einem Kochlöffel oder ähnlichem darin. Wiederhole die Prozedur zwei oder drei mal – solange, bis das abgegossene Wasser klar bleibt.

Schritt 2: Die passende Menge Wasser zum Reis hinzugeben

Wir haben schon gesagt, dass das Verhältnis von Reis und Wasser der entscheidende Faktor beim Reis kochen ist. Daher musst du natürlich auch das Wasser exakt abmessen. Du musst dafür wissen, welches Mischverhältnis am besten zu der Sorte Reis passt, die du zubereiten möchtest. Wir helfen dir mit einer Aufstellung zu den beliebtesten Reis-Sorten:

  • Basmati Reis: 1 zu 1,5 (zum Beispiel 100 g Reis auf 150 ml Wasser)
  • Jasmin Reis: 1 zu 1,5 (zum Beispiel 100 g Reis auf150 ml Wasser)
  • Klebreis: 1 zu 2 (zum Beispiel 100 g Reis auf 200 ml Wasser)
  • Vollkorn-Reis: 1 zu 3 (zum Beispiel 100 g Reis auf 300 ml Wasser)
  • Sadri Reis: 1 zu 1,5 (zum Beispiel 100 g Reis auf 150 ml Wasser)

Dies sind Faustformeln, mit der der Reis sicher gelingen wird. Du kannst das Mischverhältnis natürlich auch nach deinem Geschmack anpassen. Wenn du den Reis etwas weicher und klebriger magst, erhöhe die Wassermenge vorsichtig. Gehe dabei bitte langsam vor und probiere ein paar unterschiedliche Variationen aus. Dies gilt besonders, wenn du den Reis knackiger wünscht und deshalb weniger Wasser als empfohlen hinzufügst.

Schritt 3: Salzen und dann ab in die Mikrowelle

Wenn du möchtest, gebe nun noch eine Prise Salz zum Reis. Verschließe nun deinen Reiskocher mit dem Deckel. Achte darauf, dass alles dicht verschließt.

Welche Wattzahl du genau einstellen musst, entnimmst du bitte der Bedienungsanleitung deines Reiskochers. Eine zu hohe Temperatur könnte den Kunststoff des Reiskochers schmelzen lassen, sei also bitte besonders vorsichtig! Die meisten Behältnisse sollten bei 600 Watt genutzt werden.

Als Richtwert für die Zubereitung gelten elf bis zwölf Minuten – aber auch hier kann es Unterschiede zwischen verschiedenen Geräten geben. Vollkorn-Reis braucht für gewöhnlich etwas länger. Auch hier gilt, dass du nach deinem Geschmack experimentieren kannst.

Wenn der Reis fertig ist, kannst du den Reiskocher aus der Mikrowelle nehmen und den Deckel öffnen. Sei vorsichtig: Der Wasserdampf ist sehr heiß! Lass den Reis noch eine kurze Weile in der Schüssel abkühlen. Und schon kannst du ihn servieren – guten Appetit!

Reis in der Mikrowelle kochen: Tipps und Tricks

Wasserstand prüfen

Vor allem am Anfang solltest du während des Kochens den Wasserstand überprüfen. Jede Mikrowelle und jeder Reiskocher funktioniert anders und schnell sind kleine Fehler passiert. Sollte das Wasser während des Garens komplett verdampfen, droht im schlimmsten Fall das Schmelzen des Kunststoffs bis hin zu einem Brand. Sei deshalb bei deinen ersten Versuchen besonders aufmerksam.

Die leckersten Reissorten auswählen

Am einfachsten funktioniert das Kochen in der Mikrowelle bei weißen und geschälten Reissorten wie Jasmin oder Basmati Reis. Vollkornreis braucht deutlich länger und saugt auch mehr Wasser auf – checke hier vor allem beim ersten Kochen zwischendurch den Wasserstand!

Den Reis würzen

Während des Dämpfens in der Mikrowelle nimmt der Reis Geschmacksstoffe besonders intensiv auf. Denn es handelt sich um einen geschlossenen Kreislauf, das heißt die Aromen verfliegen nicht wie beim offenen Kochen auf dem Herd.

Deinem Geschmack sind keine Grenzen gesetzt. Viele geben etwas Olivenöl oder Butter zum Reis oder würzen beim Zubereiten mit Salz und Pfeffer. Besonders intensiv wird der Geschmack, wenn du statt Wasser Gemüsebrühe zum Reis gibst.

Tipp
Du kannst natürlich auch exotische Gewürze nutzen! Mit Safran, Curries oder anderen Aromen verleihst du deinem Reis eine ganz besondere Note. Niemand wird jemals wieder zu dir sagen, Reis sei langweilig!

Den passenden Reiskocher finden

Reiskocher für die Mikrowelle sind günstige Produkte, die du fast überall im Handel finden kannst. Achte auf hochwertigen Kunststoff, der BPA-frei und lebensmittelecht ist. Die meisten Geräte dürfen in der Spülmaschine gereinigt werden, was die Nutzung stark vereinfacht.

Viele Reiskocher für die Mikrowelle kannst du auch im Kühlschrank oder sogar im Tiefkühler aufbewahren. Achte darauf, für welche Temperaturen das Gefäß freigegeben ist.

Zur einfachen Nutzung sollte den Reiskocher Griffe haben, die dich vor dem heißen Wasserdampf schützen. Als weiteres Zubehör empfiehlt sich ein Messbecher für Reis und Wasser sowie ein Servierlöffel.

Tipp
Reinige deinen neuen Reiskocher vor der ersten Nutzung mit etwas Seifenwasser und einem Schwamm oder stelle ihn in die Spülmaschine.

Video: So kochst du Reis in der Mikrowelle

Du kannst in diesem Video alle Schritte noch einmal nachvollziehen:

nach oben