Cookies

Cookie-Nutzung

Mikrowelle reinigen – kleine Mittel, große Wirkung

Bratenspritzer, Tomatensauce und Schokopudding – wer einmal seine Mikrowelle gereinigt hat, weiß, wie schwer besonders eingetrocknete Essensreste sich von den Innenwänden wieder lösen lassen. Bevor man aber zur harten chemischen Keule greift oder sich in stiller Akzeptanz übt, gibt es zahlreiche günstige und leicht anzuwendende Hausmittel, mit denen die Mikrowelle im Nu wieder sauber ist. Wir haben uns für dich mit der Reinigung von Mikrowellen beschäftigt.
Besonderheiten
  • innen und außen
  • in kurzer Zeit
  • einfach umzusetzen
  • ohne großen Kraftaufwand
  • kostengünstig

Mikrowellenreiniger Test & Vergleich 2020

Das Wichtigste zusammengefasst
  • Eine gründliche Mikrowellenreinigung betrifft vor allem den Innenraum, aber auch das Gehäuse der Mikrowelle.
  • Es gibt handelsübliche Präparate zur chemischen Reinigung der Mikrowelle, aber auch zahlreiche umweltschonende und sehr effektive Hausmittel.
  • In Kombination dazu empfiehlt sich das generelle Vermeiden von Verschmutzungen, zum Beispiel mit Mikrowellenhauben und Außenplanen.

Ratgeber – so reinigst du deine Mikrowelle

Dass man Mikrowellen ab und zu entstaubt und abwischt, gehört in den meisten Haushalten zum Standardprogramm. Aber der komplizierter zu reinigende Innenraum landet dann doch gern einmal auf der heimlichen Prokrastinationsliste. Oft herrschen auch einfach Ratlosigkeit, Frustration und nach den ersten gescheiterten Versuchen mit Spülmittel, Schwamm und heftigem Schrubben wird über dieses Thema schnell der Mantel des Schweigens gelegt.

Glücklicherweise gibt es aber Abhilfe und die ist weitaus weniger anstrengend, als man angesichts eingetrockneter Speisereste vermuten könnte.

Warum die Mikrowelle reinigen – Hygiene und Vorbeugung

Zugegeben, in manchen Lebenssituationen ist Abwarten besser. Das betrifft allerdings nicht die Reinigung der Mikrowelle. Je länger du dich nicht darum kümmerst, desto hartnäckiger können fettige Essensreste, Hack und Co. eintrocknen und umso schwieriger wirst du sie letztendlich entfernen können.

Dass bei ungeschützten Essensresten, die über Tage (oder Wochen) in einem Küchenhelfer vor sich hingammeln, die Hygiene auch alles andere als an erster Stelle steht, brauchen wir wahrscheinlich nicht zu erwähnen. Ab und zu muss man sich eben doch aufraffen – aber die Mikrowellenreinigung ist bei weitem nicht so kompliziert, mühsam und qualvoll wie häufig angenommen wird. Schauen wir uns das einmal genauer an.

Wann reinigen – abhängig von Nutzung

Die zeitlichen Abstände deiner Reinigung hängen ganz davon ab, wie häufig du deine Mikrowelle nutzt. Außen kannst du sie einfach im Rahmen deiner generellen Küchenreinigung mit einem feuchten Tuch abwischen. Innen hingegen solltest du dich ihr möglichst immer dann widmen, wenn sie von Essensresten verschmutzt ist. Ist das nicht der Fall, empfiehlt sich dennoch einmal im Monat eine Grundreinigung, um Keimen vorzubeugen.

Zwingend notwendig wird eine Reinigung, wenn deine Mikrowelle anfängt zu stinken. Versuche hierzu zunächst die unteren Tipps. Sollten die nichts ändern oder deine Mikrowelle ohne ersichtlichen Grund verbrannt riechen, muss der Fachmann ran, denn es kann sein, dass deine Mikrowelle auseinandergeschraubt werden muss.

Reinigungsformen – innen und außen

Außen genügt in der Regel ein gelegentliches Abwischen. Aber besonders der innere Bereich der Mikrowelle ist häufig kritisch, denn er kommt direkt mit Lebensmitteln in Berührung. Gerade deshalb gehört er bei der Küchenreinigung unbedingt zum Pflichtprogramm. Im Folgenden stellen wir dir beide Reinigungsformen etwas genauer vor.

Gesamtreinigung innen – Hausmittel wirken Wunder

Schrubben ade – willst du deine Mikrowelle einmal komplett reinigen, wirken diese unscheinbaren, aber wirkungsvollen Mittel oft besser, als spezielle Mikrowellen- Präparate und eignen sich (abhängig von Material und Beschichtung) in der Regel auch prima für den Backofen.

Egal was für Flecken du hast – versuche zunächst, sie mit diesen drei Varianten loszuwerden. Sie sind schonend, einfach und zugleich sehr wirkungsvoll:

Essig – gute Wirkung

Essig macht sich nicht nur gut im Salat, sondern ist auch ein beliebtes Hausmittel bei Verunreinigungen. Für die Reinigung mit Essig befüllst du eine Schale oder einen tiefen Teller mit Wasser und gibst zusätzlich zwei Esslöffel Essigessenz (gegebenenfalls auch Apfelessig) hinzu.

Dann stellst du den Teller in die Mikrowelle, schließt die Tür und lässt sie mindestens 10 Minuten auf der höchsten Stufe laufen. Durch den Wasserdampf kann sich der Essig direkt auf die Oberflächen legen und somit Fettspritzer und Essensverkrustungen aus der ganzen Mikrowelle und von den Heizstäben lösen.

Im Anschluss wartest du kurz, bis sich die Mikrowelle wieder etwas abgekühlt hat. Dann wischst du noch mal mit einem feuchten Tuch, gegebenenfalls mit etwas Spülmittel, über den Innenraum und entfernst die Restbestände.

Tipp
Noch eleganter hierfür sind Figuren mit Zerstäuber als Mikrowellenzubehör. Du befüllst sie wie den Teller mit Wasser und Essig, verschließt sie und durch den Aufsatz im Deckel wird der Wasserdampf perfekt in der Mikrowelle verteilt.

Zitrone – mittlere Wirkung

Ist dir Essig in der Küche zu geruchsintensiv, kann auch Zitrone zum Einsatz kommen. Das Prozedere ist dasselbe: Du schneidest eine frische Zitrone in Scheiben und legst sie genauso in einen Teller mit Wasser.

Auch hier stellst du die Mikrowelle auf die höchste Stufe, kannst den Teller aber schon nach 5 Minuten wieder entnehmen. Wenn alles genügend abgekühlt ist, wischst du den Innenraum wieder gründlich aus – fertig. Der angenehme Nebeneffekt ist hier der angenehm-frische Zitronenduft in deiner Küche. Mit der entstandenen Zitronenmischung kannst du im Anschluss übrigens auch gut Mikrowellenzubehör und Backbleche reinigen.

Tipp
Zitrone und Essig funktionieren auch gut in Kombination – hier eine kleine Demonstration:

Spülmittel – gute Wirkung

Ganz ohne die Mikrowelle anzuschalten funktioniert der Einsatz von Spülmittel. Hierfür mischt du Wasser mit ein paar Spritzern Spülmittel im Topf und lässt alles zusammen aufkochen. Dann stellst du den Topf mit dem Gemisch für 5 Minuten in die Mikrowelle, schließt die Tür und lässt den Dampf sich verteilen.

Danach verfährst du wie mit den anderen Varianten: Du wischst die Mikrowelle einfach wieder mit einem feuchten Tuch aus.

Hartnäckige Einzelflecken innen – Hausmittel und Chemie

Es kommt natürlich auch vor, dass man einzelne eingetrocknete oder eingebrannte Flecken in der Mikrowelle hat und mit einer Gesamtreinigung, wie oben beschrieben, nicht mehr weiterkommt. Für solche Extremfälle haben wir natürlich auch ein paar Geheimtipps parat. Zwar sind sie noch immer keine Garantie, dass du die Verunreinigungen loswirst, aber einen Versuch sind sie auf jeden Fall wert:

Soda – sehr stark

Soda wird auch als Natriumkarbonat bezeichnet und ist eng mit Natron verwandt. Du bekommst es zumeist in Pulverform und von Kleidung über Geschirr bis hin zu verstopften Rohren gilt es als wahrer Allrounder in Sachen Reinigung. Hast du angebrannte, hartnäckige Verkrustungen in deiner Mikrowelle, mischst du eine Lösung aus einem Esslöffel Waschsoda und einem Liter Wasser in einer Sprühflasche und sprühst es auf die betroffenen Stellen. Die Mischung lässt du so mehrere Stunden einwirken und entfernst danach die Reste mit einem feuchten Schwamm.

Mit Soda bekommst du übrigens auch Backformen und Bleche wieder gut sauber: Die oben genannte Lösung einfach erhitzen, über das entsprechende Geschirr gießen, einwirken lassen und anschließend ganz normal mit Wasser und Schwamm reinigen.

Wichtig
Soda sollte nach Möglichkeit nicht auf Aluminium verwendet werden, da die Oberfläche angegriffen werden kann. Außerdem reizt es die Haut, Augen und Atemwege – Gummihandschuhe sind also Pflicht.

Rasierschaum – stark

Auch die im Rasierschaum enthaltene Kaliumseife schafft Abhilfe bei eingebranntem Schmutz und öligen Flecken. Du kannst dabei auf die günstigsten Produkte zurückgreifen, denn die Zusatzstoffe in den teuren Schaums sind beim Putzen nicht nötig.

Wichtig
Schau zu Beginn noch mal genau nach, ob die Oberflächen in deiner Mikrowelle für die Verwendung von Kaliumseife geeignet sind – in der Regel ist das aber kein Problem. Nimm dann eine Handvoll Rasierschaum, verreibe sie auf den verschmutzten Stellen uns lass sie mindestens zwei Stunden, gern auch über Nacht, einwirken. Am nächsten Morgen wischst du alles wieder mit einem feuchten Tuch ab – fertig.

Die gleiche Prozedur eignet sich übrigens auch gut zum Reinigen von Backöfen und wenn du Töpfe oder Pfannen von Eingebranntem und Fettschmutz befreien möchtest.

Backpulver – sehr stark

Auch Backpulver eignet sich für weitaus mehr, als Kuchen. Es gilt als sehr gutes Reinigungsmittel, besonders bei hartnäckigen Verkrustungen und Eingebranntem. Dazu mischst du drei bis vier Esslöffel Wasser mit einem Päckchen Backpulver, trägst den daraus entstandenen Brei auf die Verkrustungen auf und lässt alles circa eine halbe Stunde einwirken. Den Reinigungseffekt kannst du durch das Putzen mit einer alten Zahnbürste noch verstärken. Im Anschluss wischst du die Paste wieder mit einem feuchten Tuch ab.

Backpulver eignet sich auch sehr gut für eingebrannte Töpfe oder das Cerankochfeld.

Natron und Salz – stark

Natron besitzt eine ähnliche Wirkung, wie Backpulver. Du mischst zwei Esslöffel Natron mit etwas Wasser und verrührst es zu einem festen Brei. Wenn du noch einen Esslöffel Salz hinzu gibst, kannst du die Wirkung sogar noch verstärken. Auch hier verteilst du die entstandene Paste wieder auf die betroffene Stelle und lässt alles mindestens 20 Minuten in der geschlossenen Mikrowelle einwirken.

Wichtig
Freie Heizelemente sollten nicht mit der Paste in Berührung kommen. Am Ende entfernst du sie wieder vollständig mit einem feuchten Tuch.

Sprays – Wirkung abhängig von Produkt

Solltest du tatsächlich mit den oben genannten Verfahrensweisen nicht weiterkommen, bleibt dir immer noch der Griff zur Chemie. Der Vollständigkeit halber seien sie deshalb auch erwähnt: Hersteller von Reinigungsartikeln bieten spezielle Reinigungssprays für die Mikrowelle und den Backofen an.

Du sprühst die Oberflächen damit ein, lässt den Schaum eine Zeit lang einwirken und wischst ihn dann wieder gründlich ab. Die Anwendung kann hier aber variieren, achte daher am besten noch mal genau auf die Herstellerangaben.

Sprays und Reinigungsmittel dieser Art wirken in der Regel auch gut bei Cerankochfeldern, Grill-Heizstäben und Co. Wichtig aber für den Hinterkopf: Sprays sind weitaus weniger umweltfreundlich, deshalb empfehlen wir dir zunächst, eher die oberen Varianten zu probieren.

Außen reinigen – sehr unkompliziert

Auch außen bildet sich gern Staub oder man sieht Fettflecken und Fingerabdrücke. Den Außenbereich der Mikrowelle kannst du in der Regel ganz normal mit einem feuchten Tuch abwischen, gegebenenfalls nimmst du bei stärkerer Verschmutzung noch etwas Spülmittel dazu.

Auch hier gilt: Reinige am besten in regelmäßigen Abständen, dann haben hartnäckige Ablagerungen erst gar keine Chance.

Vorbeugen – das beste Mittel gegen Schmutz

Natürlich gibt es auch Mittel und Wege, eine Verunreinigung der Mikrowelle weitestgehend zu vermeiden. Im Innenbereich empfehlen sich Mikrowellenhauben als Aufsatz für dein Essen. Sie bestehen aus mikrowellenfestem Kunststoff, sind meist etwas größer als der Teller und werden einfach als Schutz auf ihn draufgesetzt. Die meisten Hauben besitzen auch ein Druckluftventil, sodass sich nicht zu viel heiße Luft darunter anstauen kann.

Durch die Form der Hauben schlägt man übrigens zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie verhindern Spritzer in der Mikrowelle, sorgen aber auch durch die Bündelung der Wärme im Inneren für eine schnellere und gleichmäßigere Erwärmung der Speisen.

Zu guter Letzt kann natürlich auch der Außenbereich geschützt werden. Hierfür gibt es spezielle Planen aus robustem Material, die du einfach über deine Mikrowelle spannst. Manche von ihnen besitzen auch praktische Taschen an den Seiten, die du zusätzlich für Kochutensilien und Co. nutzen kannst.

Fazit – natürlich, preisgünstig und einfach

Es gibt keinen Grund mehr, die Mikrowellenreinigung vor sich herzuschieben. Viele der oben genannten Hausmittel verschaffen dir binnen kurzer Zeit, oft ohne Schrubben und ganz natürlich eine saubere Mikrowelle. Welche der Varianten am besten zu dir passt, testest du am besten einfach einmal aus. Wir wünschen dir gutes Gelingen.

Weiterführendes

Live-Hacks mit Backpulver:

nach oben